Braai & Swim im West Coast National Park

Wir fahren seit knapp einer Stunde auf der Landstraße R27. Sie führt direkt an der Atlantikküste entlang. Bis nach Namibia kann man auf ihr fahren. Doch kurz vor dem Küstenort Langebaan biegen wir heute ab – in den West Coast National Park.

Unser Kofferraum ist voll bis obenhin. Kühltruhe mit Fleisch, Hühnchen, Cola und Wein. Sandwiches, Obst und Chips. Decken, Campingstühle und natürlich Handtücher und Badeklamotten. Heute gehen wir Schwimmen. Wir zahlen unseren Eintritt und fahren in den Nationalpark. Hier müssen wir bis zum Ziel noch ein paar Kilometer fahren und sollen auf Tiere achten, die hin und wieder die Strasse überqueren – vor allem Vögel und Schildkröten tummeln sich hier.

west_coast_national_park2

In der Flower Season im August und September blühen hier die Pflanzen und nehmen wunderschöne Farben und Formen an. Auf mehreren Wanderstrecken kann man die Gegend an der Westküste erkunden. Es gibt keine Berge zum Hinaufwandern, es geht flach am Boden entlang. Doch wer gerne mitten in der Natur wandert und dabei Tiere und Landschaft beobachten möchte, für den ist der Nationalpark genau das Richtige.

Wandern gehen wir aber heute nicht. Wir biegen nach knapp 10 Minuten links ab zum Bird Hide. Auf der Schotterstraße können wir mit unserem Familienauto nur ganz langsam fahren, da es ansonsten etwas rumpelt und pumpelt. Nach ein paar Minuten kommen wir an einer Hütte an, zu der ein langer Holzsteg führt. Wir sind hier ganz allein, kein Mensch weit und breit zu sehen. Ein paar hundert Meter weiter steht nur ein Cottage, in dem man übernachten kann. Wir gehen über den Holzweg in die Hütte, von der aus wir auf einen Teich mit zahlreichen Vögeln blicken. Wer gerne Vögel und andere Tiere beobachtet, der ist hier gut aufgehoben. Neben dem Holzweg entdecken wir danach noch eine Schildkröte, die sich hier im Gras versteckt bevor wir wieder über den Schotterweg zurückfahren.

west_coast_national_park1

Wir fahren nun an den Strand des Nationalparks. Der Preekstoel Beach bietet neben Sandstrand noch zahlreiche Braai Spots, an denen man grillen kann. Schon allein die Aussicht von hier über die Bucht ist einmalig. Wir legen unsere Holzkohle auf den Grill und starten das Feuer. Da dies ein wenig dauert, gehe ich mit dem Junior schon einmal nach unten an den Strand. Eine Holztreppe führt uns in die Lagune. Das Wasser ist angenehm warm. Zwar kommt hier kaltes Atlantikwasser in die Lagune, doch ist das Wasser hier an den meisten Stellen sehr flach und heizt sich nach ein paar Tagen um die 30 Grad auf. So können wir im Meer planschen, ohne kalte Füße zu bekommen. Es um 12 Uhr an einem Samstag im Sommer nicht voll und die meisten Besucher sind Locals, Touristen sitzen hier nur wenige zu sehen.

Inzwischen sind auch unsere Freunde angekommen, die hier in der Gegend wohnen. Mit viel Fleisch und Salat im Auto schließen sie sich uns an. Nun können auch das Fleisch und das Hühnchen auf den Grill – es wird gebraait. Und über den Steingrill schauen wir in die Lagune und sehen, wie das Wasser immer größere Teile der Bucht einnimmt. Schon bald ist das Essen fertig und nachdem wir noch einen Rotwein aus der Tasche zaubern, setzen wir uns zum Essen hin. Auch am Braai neben uns sitzt jetzt eine Familie und grillt. So ein Braai gehört halt zu so nem richtigen südafrikanischen Wochenende dazu. Und bei so einer Umgebung macht es gleich viel mehr Spaß.

west_coast_national_park3

Nach dem Essen gehen wir mit Decke, Sonnenschirm und Strandstühlen gemeinsam nach unten, um uns in den Sand zu setzen. Das Wasser reicht uns nun fast bis an die Füße, vor unserer Decke bilden sich so einige kleine Buchten – perfekte Planschbecken für unseren Junior, der sich hier pudelwohl fühlt und sich später noch von Papa in den Sand einbuddeln lässt. Nach ein paar weiteren Runden im Wasser begeben wir uns wieder tiefenentspannt zum Auto und fahren nach Hause. Es war ein sonniger und perfekter Tag für einen Braai am Meer – Kapstadt-Herz, was willst du mehr?

West Coast National Park

Der Nationalpark liegt 120 Kilometer nördlich von Kapstadt an der Landstraße R27 und ist insgesamt 27.5000 Hektar groß. Im Westen grenzt der Park an den Atlantischen Ozean, im Süden an die Stadt Yzerfontein, im Norden an die Lagune von Langebaan und im Osten an die R27. Der Nationalpark ist besonders für seine prachtvolle Vogelwelt sowie seine Frühlingsblumen berühmt. Im August und September jeden Jahres kann hier eine bunte Blütenpracht bewundert werden. Zudem bieten die Wanderrouten des Parks viele Möglichkeiten, den West Coast National Park zu Fuß zu erkunden. Im Sommer ist die Lagune des Parks ein beliebter Zufluchtsort. In der Lagune liegen auch mehrere Hausboote, die für Übernachtungen angemietet werden können.

west_coast_national_park4

Tipps

Je nach Jahreszeit bietet der Nationalpark unterschiedliche Schwerpunkte. Wer im August und September hier ist, der sollte sich die farbenfrohe Blumen- und Tierwelt nicht entgehen lassen. Im Sommer, wenn nicht viel blüht, bietet sich die Lagune zum Schwimmen und Erholen an. Der Park eignet sich bei einem Kapstadturlaub ideal für eine Tagestour an.

Adressen und Kontakte

West Coast National Park
Langabaan, R27
Website: https://www.sanparks.org/parks/west_coast/

Öffnungszeiten:

September bis März:
07:00 – 19:00 uhr

April bis August:
07:00 – 18:00 Uhr

Mehr Blogs gibt es in meinen ebooks und dem Taschenbuch “joweberamkap – Kapstadt-Tipps vom Auswanderer” auf Amazon.de:

ebook: Kapstadt-Tipps vom Auswanderer, Teil 5-8

TaschenbuchKapstadt-Tipps vom Auswanderer, Teil 5-8

Cover_Teil5-8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: